Burgküche


In ihrer eigenartigen Form leicht zu erkennen sind die großen Burgküchen, die entweder in einem Untergeschoss neben dem Palas (Thunau) oder, häufiger, im Burghof freistehend errichtet wurden (Wildberg, Kronsegg, Eibenstein, Schauenstein). Ihr schlank pyramidenförmig zulaufender Rauchschlot verbreitert sich nach unten zu dem annähernd quadratischen Küchenraum. Die Einrichtung dieser großen "Kucheln" bestand aus gemauerten Herdstellen, über denen auf Böcken schmiedeeiserne Drehspieße angebracht waren. Ein mit dem Fuß betriebener Blasebalg sorgte für Zugluft, um die glosende Holzglut neu anzufachen. In den Kaminen hingen, auf Eisenstangen gespießt, Stücke zu selchenden Fleisches.

Datum der letzten Bearbeitung / Aktualisierung: 24. September 2003